Durchgeführte bauliche Maßnahmen seit 1990

Die Kirche St. Andreas in Ermstedt begeht im Jahr 2013 ihr 400 - jähriges Jubiläum.
Nach der Wende 1990 waren die Erwartungen groß auch umfangreichere Arbeiten für die Kirche ausführen zu können. Es flossen Fördermittel aus mehreren Töpfen.
Anfang der neunziger Jahre begannen umfangreiche Sanierungsmaßnahmen an der Kirche.

1992 - 1993

Es erfolgte der Beginn der Dachdeckerarbeiten des Kirchenschiffs bis 1994. Die von der Denkmalpflege empfohlene Umdeckung und Neueindeckung mit 100 Jahre alten Altdachsteinen ist kritisch zu betrachten.
Nach nur 10 Jahren waren bereits bis zu 40 Fehlstellen in der Dachdeckung zu verzeichnen.

1994
Die marode Holzkonstruktion der Turmhaube machte eine komplette Neuerrichtung notwendig. Die Turmhaube wurde mit Schiefer neu eingedeckt.
Die Überdachung des Aufgangs wurde neu errichtet.

1998 - 2000
Es erfolgte der Einbau der Winterkirche unter Einbeziehung des Turmuntergeschosses einschließlich der Sanitärinstallation mit Abwassersammelgrube und Elektroinstallation und die Erneuerung der Beleuchtung in der Kirche mit neuen Pendelleuchten.

2004

  • Beseitigung von losem Altputz und Neuverputz des gesamten Kirchenschiffs
  • Neuverputzung und farbliche Gestaltung des äußeren Kirchenschiffs
  • Reinigung der Natursteingewände, der Eckquaderung und des Gesimses
  • Neueinbau der kompletten Fenster, 7 große Kirchenfenster, 8 Gaupenfenster und der 2 Giebelfenster
  • Dachreparaturarbeiten, insbesondere Dachanschlüsse
  • Komplettinstandsetzung der Dachgaupen, Deckung und Verschieferung
  • Neuverputz Kirchturm mit faserarmiertem Spezialputz
  • Dachentwässerung der Turmhaube


2007
Insbesondere durch Eigenmittel aus dem Baulastfond aber auch durch Spenden konnten die Sanierungsmaßnahmen fortgesetzt werden.

Das hölzerne Tonnengewölbe wurde umfassend saniert. Der alte Farbanstrich wurde entfernt und sowohl die Verschalung und Verleistung als auch die Unterkonstruktion instand gesetzt bzw. teilweise erneuert und abschließend malermäßig behandelt. Nach entfernen des desolaten Putzes beidseitig der Orgel kam die originale Holzverschalung mit einer Engeldarstellung zum Vorschein. Auf einen Verputz dieser Bereiche wurde verzichtet, Fehlstellen ergänzt und eine Verleistung angebracht.
Die Emporen sind zimmermannsmäßig instand gesetzt worden.


2008
Der noch vorhandene Innenputz wurde vollständig entfernt, die Wände sandgestrahlt und sorgfältig gereinigt. Die Fenster- und Türgewände wurden zusätzlich gereinigt, die Einfasssteine verfugt und wo nötig ergänzt.

2009
Erneuerung des Fußbodens


2010
Restaurierungsbeginn der Emporenbilder
Restaurierungsbeginn / Abbau des Altars
 
2011
Einbau des Altars


2012
Restaurierungsbeendigung der Emporenbilder

Besichtigung der Kirche durch MDB Antje Tillmann

Besichtigung durch Frau Tillmann am 20.06.2016
Besichtigung am 10.12.2009

Am 10.12.2009 und am 20.06.2016 freuten sich Ermstedter Bürger über den Besuch der Bundestagsabgeordneten Antje Tillmann. Frau Tillmann verschaffte sich nach mehrjähriger Bauzeit auf das zu erwartende Jubiläum - 400 Jahre St. Andreaskirche Ermstedt in 2013 – einen Eindruck von der Ermstedter Kirche. Es konnte eindrucksvoll gezeigt werden, dass sich das Gotteshaus in äußerlich gut saniertem Zustand befindet. Mittlerweile haben die Arbeiten im Innern der Kirche auch einen beträchtlichen Fortschritt erreicht. So wurde 2006 die Deckentonne saniert. In 2008 wurde ein neuer Innenputz erstellt und die gesamte elektrische Anlage in der Kirche erneuert. Erst kürzlich konnte die Sanierung des Fußbodens abgeschlossen werden – ebenso die Restaurierung der oberen Empore. In der Zeit danach konnte die Sanierung des Fußbodens abgeschlossen werden.

Am 20.06.16 besuchte Frau Tillmann ein weiteres Mal die St.Andreas Kirche, um sich über aktuelle Bauvorhaben, insbesondere die geplante Orgelsanierung zu informieren

Alles in Allem ist schon viel erreicht. Es steht aber auch noch viel Arbeit bevor. Frau Tillmann jedenfalls war angetan von dem bisher geschaffenen und wird sich über die weiteren Abschnitte der Restaurierungsarbeiten informieren sowie Kontakt pflegen.

Zur Bildergalerie